Networks

Possible connections arise, originating in a town square, which stands for all squares in all town centres everywhere, all of whose inhabitants and visitors pass by at some point and so could potentially encounter each other; possible connections, differing according to the constellations involved, the conditions for which are both deliberately set and yet random and imaginary. The Piazza del Duomo in Milan and a number of photos taken of it from an elevated perspective by Brigitta Mahlknecht provided the impulse for this works. The idea for the pictures arose from a preoccupation with game theory, a field of mathematics concerned with decision-making strategies in situations where the individual player’s success depends not only on their own actions but also on the actions of others. The players’ decisions thus exert a mutual influence on each other, with coincidence and the calculation of probabilities playing a vital role.

Netzwerk in orange, Eitempera und Öl auf Leinwand, 68 x 108 cm, 2015

Ausgehend von einem Stadtplatz, stellvertretend für Plätze in Stadtzentren allgemein, wo alle Bewohner und Besucher irgendwann vorbeikommen und sich also potentiell treffen, entstehen mögliche Verbindungen, je nach Konstellation, wobei die Bedingungen dafür sowohl bewusst gesetzt, als auch zufällig und imaginär sind. Der Domplatz von Mailand und einige Fotos davon, die Brigitte Mahlknecht aus erhöhtem Blickpunkt gemacht hat, waren Auslöser für diese Arbeit, die noch nicht abgeschlossen ist. Die Idee zu den Bildern entstand über die Beschäftigung mit der Spieltheorie, einem Teilgebiet der Mathematik, das Entscheidungssituationen beschreibt, in denen der Erfolg des Einzelnen nicht nur vom eigenen Handeln, sondern auch von Aktionen anderer abhängt, es also mehrere Beteiligte gibt, die sich mit ihren Entscheidungen gegenseitig beeinflussen. Dabei spielt der Zufall und das Berechnen von Wahrscheinlichkeiten eine wichtige Rolle.

Bleistiftzeichnung, 21 x 29,7cm, 2012

Schräge Linien in eine Richtung bestimmen eine Ebene, die eine andere Ebene, von schrägen Linien in der anderen Richtung gebildet, überlagert. Die beiden Ebenen werden von Verbindungslinien unterschiedlicher Länge auf Distanz gehalten (oder verbunden). Von unterschiedlicher Länge, obwohl sie, wenn man sich die Zeichnung im dreidimensionalen Raum denkt, von gleicher Länge sein müssten, da die beiden Ebenen annähernd flach sind. Das bedeutet, dass es eine andere Geometrie sein muss, in der diese Konstruktion Sinn macht, und es stellt sich die Frage, in welcher Geometrie dieser Zustand wohl möglich wäre.

O.T.,Eitempera und Öl auf Leinwand, 125 x 200 cm, 2007

Slanting lines running in one direction determine a plane, which is superimposed on a second plane created by slanting lines running in the opposite direction. Connecting lines of differing lengths hold the two planes apart (or link them together), although when the drawing is imagined in three dimensions, it becomes clear that they must actually all be the same length, since both planes are nearly flat. We must be dealing with an alternate geometry, one in which this construction makes sense. Which gives rise to the question: in what geometry would this state of affairs be possible?

O.T.,Eitempera und Öl auf Leinwand, 68 x 90 cm, 2016

 

O.T., Eitempera und Öl auf Leinwand, 68 x 90 cm, 2015

 

Eitempera und Öl auf Leinwand, 68 x 90 cm, 2016

 

Siena, Bleistift auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2016

 

Ohne Titel, Eitempera und Öl auf Leinwand, 68 x 90 cm, 2014